Eifelcamino

Klüsserath-Schweich und Ehrrang

In  einem  weiten, natürlichen Amphitheater des Moseltales gelegen, kommt man nach Klüsserath an der Römischen Weinstraße in die Verbandsgemeinde Schweich. Der Ortskern beheimatet die geschichtsträchtige katholische Pfarrkirche Rosenkranzkönigin mit ihrem bedeutenden Hochaltar aus der Spätrenaissance.
Auf dem Pilgerpfad durch die Weinberge kommt man nach Schweich. Hier konnten schon frühmenschliche Ansiedlungen und Funde aus der Römerzeit und fränkische Gräber nachgewiesen werden.
Im Ortskern findet man die heutige katholische Pfarrkirche St. Martin, die im Inneren des Gebäudes eine dreischiffige Stufenhalle im neugotischen Stil aufweist. Sehenswert sind neben dem Hochaltar und den beiden Seitenaltären die Fenstergemälde im Chor und die Glasfenster in den Querarmen, Taufstein und Kanzel.
Spätestens seit dem 17. Jh. gab es in Schweich eine jüdische Gemeinde, die eine Synagoge besaß. 1862 wurde eine neue Synagoge errichtet, die nach der Renovierung 1989 als Kultur- und Tagungsstätte eingeweiht wurde. Hier sind Ausstellungen zum Judentum zu sehen.
Die Ursprünge der Pfarrei Ehrang sind mit der frühen Geschichte des Ortes verbunden.
Man nimmt an, dass Ehrrang zu den ältesten Besitzungen der Trierer Bischöfe gehört. Wahrzeichen ist die Katholische Pfarrkirche St. Peter mit einer großen Statue des Heiligen aus Sandstein im Seitenschiff der Kirche.